Studie zeigt: Darmspiegelungen schützen wirkungsvoll vor Darmkrebs

Mehr zu den Themen Darmkrebs, Darmspiegelung, Koloskopie, Krebsvorsorge
  • Autor: 
  • Artikel: 30.09.2013

Anzeigen

Eine groß angelegte Studie belegt deutlich, dass regelmäßige Darmspiegelungen die Wahrscheinlichkeit für Darmkrebs signifikant verringern können. So entwickelten Menschen, die regelmäßig an einer Darmspiegelung teilnahmen, nur halb so oft Darmkrebs wie diejenigen, die diese Maßnahme nicht in Anspruch nahmen.

Gesundheitkompakt Berlin –Das Forscherteam um Reiko Nishihara, Shuji Ogino und Andrew Chan von der Harvard Medical School in den USA analysierte die Daten von fast 90.000 Teilnehmern zweier großer Gesundheitsstudien. Dabei zeigte sich, dass Probanden, die eine Darmspiegelung oder eine so genannte Sigmoidoskopie erhalten hatten, deutlich seltener bösartige Tumoren im Enddarm und im unteren Teil des Dickdarms hatten als die übrigen Studienteilnehmer. Die Tumorrate im oberen Teil des Dickdarms war dagegen nur bei einer Darmspiegelung deutlich verringert.

Bei einer Sigmoidoskopie – oder „kleinen Darmspiegelung“ – werden nur der Enddarm und der untere Teil des Dickdarms mit einer beweglichen Sonde untersucht, bei einer Darmspiegelung oder Koloskopie dagegen der Enddarm und der gesamte Dickdarm. Mit beiden Methoden lassen sich Polypen in der Darmschleimhaut – Geschwulste, die sich zu Krebs entwickeln können – erkennen und zugleich entfernen. Während die Koloskopie in der Regel mit einem Beruhigungsmittel oder in Kurznarkose durchgeführt wird, ist dies bei der Sigmoidoskopie meist nicht notwendig.

Regelmäßige Darmspiegelungen halbieren die Darmkrebs-Häufigkeit

Von den 88.902 Probanden, deren Daten ausgewertet wurden, erkrankten in einem Zeitraum von 22 Jahren 1815 an Darmkrebs. Wer sich Darmspiegelungen unterzogen hatte, litt allerdings nur halb so oft Darmkrebs wie die übrigen Teilnehmer. Zudem war die Sterblichkeit durch Darmkrebs deutlich geringer, wenn eine der beiden Vorsorge-Methoden in Anspruch genommen wurde.

Darüber hinaus gibt die aktuelle Studie auch Aufschluss, wie häufig man an einer Darmspiegelung teilnehmen sollte. So waren die Darmkrebsrate bei Probanden, die weder Krebszellen noch Vorformen von Darmkrebs aufwiesen, bis zu zehn Jahre nach der Koloskopie deutlich reduziert. Das bedeutet, dass die bisherige ärztliche Empfehlung sinn voll ist – nämlich, ab dem 50. Lebensjahr alle zehn Jahre eine Darmspiegelung machen zu lassen.

Wer ein erhöhtes Darmkrebsrisiko hat, sollte sich allerdings öfters untersuchen lassen. So ergab die aktuelle Studie, dass das Darmkrebsrisiko bei Probanden, bei denen Krebsvorformen (so genannte Adenome) gefunden wurden, nur bis zu fünf Jahre lang reduziert war.

Auch die Sigmoidoskopie könne die Häufigkeit von Darmkrebs und die Sterblichkeitsrate senken, so die Autoren. Sie eigne sich jedoch nur, um Krebserkrankungen im unteren Dickdarm und im Enddarm vorzubeugen – nicht jedoch im oberen Dickdarm.

„Unsere Ergebnisse legen nahe, dass die Koloskopie eine effektive Methode ist, um Darmkrebs vorzubeugen“, fasst Ogino zusammen. Deshalb sei es sinnvoll, ab dem 50. Lebensjahr regelmäßig an Vorsorgeuntersuchungen teilzunehmen. gk/ca

Quelle:

Themen Darmkrebs, Darmspiegelung, Koloskopie, Krebsvorsorge

Gesundheitsfragen zum Thema

  • 0

    Analabszess?

    von Gast  am 02.10.2013 um 12:46 Uhr an die Community

    Hallo! Mir ist das ganze etwas peinlich aber es lässt mir keine Ruhe. Hatte vor ca einer Woche extreme schmerzen beim stuhlgang. War dann bei meiner Hausärztin, die aber nicht wusste was es ist. …

  • 0

    Darmspiegelung ohne Abführmittel

    von Merlenmia  am 03.10.2011 um 22:49 Uhr an die Community

    Guten Tag. Seit Jahren empfiehlt mir (27) mein Internist, eine Darmspiegelung durchführen zu lassen, nachdem mehrere Magenspiegelungen keine Erklärung für meine Magendarmbeschwerden erbrachten. …

  • 0

    Blut im Stuhl. Was kann die Ursache sein?

    von Gast  am 07.03.2010 um 11:47 Uhr an die Community

    Ich habe seit einigen Tagen Blut im Stuhl, das zwar nur bei genauem Hinsehen sichtbar ist, auf das ich aber durch Blutspuren auf dem Toilettenpapier aufmerksam geworden bin. Ich leide ab und zu an Häm …

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage