Den Darm bei chronischen Entzündungen „neu aufforsten“

Mehr zu den Themen Fäkaltransplantation, Darm, Magen- und Darmstörungen
  • Autor: 
  • Artikel: 18.12.2013

Anzeigen

Patienten mit chronischen Darmentzündungen könnten in Zukunft möglicherweise von einem neuen Behandlungsansatz profitieren, bei dem die Darmflora mit Mikroorganismen von Spendern neu besiedelt wird. Durch diese so genannte „Fäkaltransplantation“ könnte es gelingen, Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis Ulcerosa und Morbus Crohn vor einer Amputation von Darmabschnitten zu bewahren.

Gesundheitkompakt Berlin – Etwa zwei Millionen Menschen In Europa sind von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen betroffen. Als Ursachen werden genetische Faktoren, aber auch Umwelteinflüsse wie die Ernährungsweise und der Lebensstil in Betracht gezogen. Außerdem spielt eine gestörte Zusammensetzung der Darm-Mikrobiota – der Bakterien und Mikroorgansimen im Darm – eine wichtige Rolle. Durch die chronischen Entzündungen kommt es oft zur Zerstörung von Darmgewebe, so dass in schweren Fällen Abschnitte des Darms entfernt werden müssen.

Sieglinde Angelberger und Walter Reinisch von der Medizinischen Universität Wien interessierte nun, ob sich eine kontrollierte Transplantation der Darmbakterien von gesunden Spendern günstig auf chronische Darmerkrankungen auswirken kann. Bisherige Studien haben gezeigt, dass sich mit einer Fäkaltransplantation bestimmte Durchfallerkrankungen effizient behandeln lassen. Das Ziel einer Transplantation ist, die massiv veränderte Darmflora zu regenerieren und wieder ein natürliches Gleichgewicht der Darmbakterien herzustellen.

Patienten reagieren individuell unterschiedlich

Angelberger und ihr Team führten nun erstmals bei fünf Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Colitis Ulcerosa eine Fäkaltransplantation durch. Anschließend analysierten sie die Zusammensetzung der Darmbakterien zu mehreren Zeitpunkten über einen Zeitraum von 12 Wochen. Die Ergebnisse ihrer Studie sind in der Fachzeitschrift „American Journal of Gastroenterology“ erschienen.

Die Forscher beobachteten, dass die Patienten sehr unterschiedlich auf die fremden Darm-Mikrobiota reagierten: Bei einigen siedelten sich relativ viele Darmbakterien der Spender an, bei anderen weniger – und bei einigen geschah dies schneller, bei anderen langsamer. „Die zeitliche Abfolge der Neubesiedelung des Darms erinnert dabei an den Neubewuchs eines Waldes nach einem Sturmschaden“, erläutert David Berry, einer der Koautoren der Studie. „Zuerst besiedeln Pionierarten das abgeholzte Gebiet – in diesem Fall den entzündeten Darm. Sie verändern das Ökosystem dann so, dass sich weitere Arten ansiedeln können.“

Zumindest bei einer Patientin kam es nach 12 Wochen zu einer deutlichen Verbesserung der Darmflora. Darüber hinaus gebe die Studie aber auch wichtige Hinweise darauf, welche Mechanismen bei der Neubesiedelung des Darms nach Fäkaltransplantation eine Rolle spielen, so die Forscher. Mithilfe solcher Untersuchungen könnte man in Zukunft besser verstehen, unter welchen Bedingungen eine Transplantation von Darmbakterien wirksam ist – und so vielleicht eine neue Behandlungsmethode für chronische Darmerkrankungen entwickeln. (gk/ca)

Quellen

Themen Fäkaltransplantation, Darm, Magen- und Darmstörungen

Gesundheitsfragen zum Thema

  • 0

    Blut im Stuhl?

    von FineBieneFineBiene  am 25.11.2016 um 9:11 Uhr an die Community

    Hallo zusammen, seit einiger Zeit habe ich immer, wenn ich mir den Popo abwische eine Blutspur am Toilettenpapier. Meint ihr ich habe Blut im Stuhl? …

  • 0

    Blut im Stuhl. Was kann die Ursache sein?

    von Gast  am 07.03.2010 um 11:47 Uhr an die Community

    Ich habe seit einigen Tagen Blut im Stuhl, das zwar nur bei genauem Hinsehen sichtbar ist, auf das ich aber durch Blutspuren auf dem Toilettenpapier aufmerksam geworden bin. Ich leide ab und zu an Häm …

  • 0

    Ständige Nervosität- Ursache für Reizdarm?

    von Gast  am 30.12.2009 um 12:19 Uhr an die Community

    Immer wenn mir etwas schwieriges oder aufregendes bevorsteht, muss ich besonders oft auf die Toilette… Ich denke es liegt an meinem nervösen Darm, aber trotzdem ist es auf dauer nervig. …

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage

Passende Ärzte