Wie sich Streit zwischen den Eltern auf Kinder auswirkt

Mehr zu den Themen Kinder, Erziehung, Familie, Streit, Stress, Psyche
  • Autor: 
  • Artikel: 30.03.2010

Anzeigen

Wird eine Mutter vor den Augen ihres Kindes von ihrem Lebenspartner angegriffen, kann sich dies negativ auf die Psyche des Heranwachsenden auswirken. Dabei spielt es laut US-Forschern offenbar eine entscheidende Rolle, ob sich das Kind bedroht fühlt.

mp Düsseldorf - Wird eine Mutter vor den Augen ihres Kindes von ihrem Lebenspartner angegriffen, kann sich dies negativ auf die Psyche des Heranwachsenden auswirken. Dabei spielt es laut US-Forschern offenbar eine entscheidende Rolle, ob sich das Kind bedroht fühlt. Die Experten von der Southern Methodist University in Dallas haben herausgefunden, dass die Kleinen vor allem dann Traumasymptome wie Albträume entwickeln, wenn sie die Aggressionen, die ihrer Mutter widerfahren, selbst für bedrohlich halten. Auch bei milden Formen der Gewalt oder bei heftigen Streitigkeiten soll dies für die Kinder gelten.

Die Wissenschaftler haben bei ihren Untersuchungen eine Bedrohung so definiert, dass das Kind Angst davor hat, ein Familienmitglied könnte zu Schaden kommen. Ferner wurde eine mögliche Gefährdung der Familie oder das Empfinden, die Eltern würden sich nicht mehr ausreichend umeinander kümmern, als Bedrohung gewertet. Manche Heranwachsende empfinden solche Bedrohungen selbst dann, wenn ihre Eltern besonders laut und hitzig debattieren und dabei eine aggressive Körpersprache zeigen. mp/sm

Themen Kinder, Erziehung, Familie, Streit, Stress, Psyche

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage

Passende Ärzte