Studie: Koffein kann Fehler von Schichtarbeitern reduzieren

Mehr zu den Themen Koffein, Arbeit, Studie
  • Autor: 
  • Artikel: 12.05.2010

Anzeigen

Koffein kann Schichtarbeitern helfen, ihre Fehlerquote im Job zu reduzieren. Das belegt nun eine britische Studie. Auch die Unfallhäufigkeit könnte hierdurch positiv beeinflusst werden.

mp Düsseldorf - Koffein kann Schichtarbeitern helfen, ihre Fehlerquote im Job zu reduzieren. Das belegt nun eine britische Studie. Die Forscher bewerteten Daten mehrerer Untersuchungen, bei denen die Wirkung des aus dem Kaffee bekannten Inhaltsstoffes bei Schichtarbeitern unter Arbeitsbedingungen nachgestellt wurde. Das Koffein wurde den Teilnehmern dabei in Kaffee, Tabletten, Energy Drinks und koffeinhaltiger Nahrung verabreicht. So wurde zum Beispiel der Aufputsch-Effekt während des Fahrens oder anhand von neuropsychologischen Tests geprüft. Außerdem wurde die Wirkung der Substanz mit der von Scheinmedikamenten (Placebos) und den Auswirkungen eines Mittagsschläfchens verglichen. Das Durchschnittsalter der Versuchsteilnehmer lag zwischen 20 und 30 Jahren.

Wie die Studien belegen, waren die Probanden durch das Koffein weniger schläfrig. Zudem gehen die Wissenschaftler davon aus, dass sich die gesteigerte geistige Aufmerksamkeit nicht nur positiv auf die Fehlerquote im Beruf auswirkt, sondern auch weniger Unfälle die Folge sein könnten.

Die Ergebnisse spielen vor allem für Beschäftigte im Gesundheitswesen und in Industrieunternehmen eine Rolle, weil dort häufig in Schichten und nachts gearbeitet wird. In Industrieländern sind mehr als 15 Prozent der Arbeitnehmer in Schicht- beziehungsweise Nachtarbeit tätig. Das kann den natürlichen Tagesrhythmus und die innere Uhr durcheinanderbringen. Schichtarbeiter schlafen in aller Regel nur kurze Zeit und werden dadurch während ihrer Arbeit müde. Schläfrigkeit lässt das Risiko für Fehler im Beruf sowie für Verkehrs- und Arbeitsunfälle ansteigen. mp/al

Themen Koffein, Arbeit, Studie

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage

Passende Ärzte