Schmerzhafter "Tennisarm" bei Kindern (Morbus Panner)

Mehr zu den Themen Morbus Panner, Kinder, Knochen, Gelenke
  • Autor: 
  • Artikel: 17.06.2010
ie sogenannte Krankheit "Morbus Panner" kommt vorwiegend bei Kindern ...

Anzeigen

Einseitige beziehungsweise übermäßige Belastung kann bei Kindern zu einem schmerzhaften "Tennisarm" führen. Zu klären ist, ob eine sportliche Überbeanspruchung oder eine andere Krankheit wie Rheuma die Ursache ist.

mp Köln - Einseitige beziehungsweise übermäßige Belastung kann bei Kindern zu einem schmerzhaften "Tennisarm" führen. Zu klären ist, ob eine sportliche Überbeanspruchung oder eine andere Krankheit wie Rheuma die Ursache ist. "Während des raschen Knochenwachstums kann Überbeanspruchung mit Druck- und Zugbelastungen auf den Ellbogen wiederholte kleine Verletzungen verursachen und die Blutzufuhr zum wachsenden Knochengewebe unterbrechen", erklärt Dr. Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Die Zellen in der Wachstumsfuge sterben ab, der umgebende Knochen baut sich ab und der Gelenkknopf wird flach. Außerdem wird vermutet, dass es eine erbliche Komponente für die als "Morbus Panner" bezeichnete Erkrankung gibt.

"Morbus Panner" tritt vorwiegend bei Kindern im Alter zwischen fünf und zehn Jahren auf. Typisch ist, dass der Schmerz bei Belastung zunimmt, beispielsweise beim Tennisspielen, Werfen von Bällen oder Turnen. Betroffenist der am häufigsten benutzte Arm, also in aller Regel das rechte Ellbogengelenk. Wird der Arm vollständig ausgestreckt, löst dies Schmerzen aus. "Wenn die Kinder dem Gelenk rechtzeitig und lange genug eine Pause gönnen, erholt es sich von allein und baut sich wieder auf", erläutert Niehaus. Kühle oder warme Umschläge helfen, die Schmerzen zu lindern. Der Kinder- und Jugendarzt verordne gegebenenfalls physikalische Therapien oder Schmerzmittel, so die Expertin. In manchen Fällen sei eine Schiene notwendig, um dem Ellenbogen die erforderliche Ruhe zu gönnen.   mp/al

Themen Morbus Panner, Kinder, Knochen, Gelenke

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage