Schlafstörungen weisen auf spätere Demenz hin

Mehr zu den Themen Schlafstörungen, Schlafen, Demenz
  • Autor: 
  • Artikel: 29.07.2010
Bestimmte Schlafstörungen können laut US-Studie auf spätere Demenz hinweisen.

Anzeigen

Auf eine später auftretende Demenz- oder Parkinsonerkrankung können bestimmte Schlafstörungen hinweisen. Um bis zu 50 Jahre sollen sie den neurologischen Krankheiten vorangehen, haben jetzt US-Forscher herausgefunden.

mp Düsseldorf - Auf eine später auftretende Demenz- oder Parkinsonerkrankung können bestimmte Schlafstörungen hinweisen. Um bis zu 50 Jahre sollen sie den neurologischen Krankheiten vorangehen, haben jetzt US-Forscher herausgefunden. Der Schlaf unterteilt sich in einzelne Phasen. Eine davon ist die sogenannte REM-Schlaf-Phase, bei der schnelle Augenbewegungen stattfinden. Ist der REM-Schlaf gestört, kann dies laut dem Expertenbericht im Fachmagazin "Neurology" mit später auftretenden neurologischen Krankheiten in Verbindung stehen. In der Studie sind diese speziellen Schlafstörungen durchschnittlich 25 Jahre vor der Demenz oder der Parkinsonerkrankung aufgetreten. mp/sm

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage