Neue Antibiotika sollen Bakterien in den Selbstmord treiben

Mehr zu den Themen Antibiotika, Medikamente, Forschung
  • Autor: 
  • Artikel: 11.02.2011
Nach einem neuen Ansatz sollen Antibiotika der Zukunft wirken: Zellenselbstmord

Anzeigen

In Zukunft könnten Bakterien durch neuartige Antibiotika abgetötet werden, indem sie mit ihren eigenen Waffen geschlagen werden. Die Medikamente sollen in die Bakterien eingreifen und dazu führen, dass sie sich selbst vergiften.

mp St. Louis/USA - Nach einem neuen Ansatz sollen Antibiotika der Zukunft wirken: Sie manipulieren die Bakterien, so dass sich diese mit ihrem eigenen Gift umbringen. US-amerikanischen Forschern ist nun ein Schritt auf dem Weg zu solchen neuartigen Medikamenten gelungen. Sie haben das Bakterium Streptococcus pyogenes untersucht, das bei Menschen unter anderem Mandelentzündungen sowie in schweren Fällen lebensgefährliche Infektionen auslösen kann. Diese Bakterien verwenden ein Gift, um Zellen zu zerstören. Um nicht selbst von dem Toxin getötet zu werden, setzen die Streptokokken einen Eiweißstoff als Gegengift ein, was gemäß den Wissenschaftlern ihr wunder Punkt ist: Wird dieses Eiweiß verändert, kann es die Bakterien nicht mehr vor ihrem eigenen Gift schützen - sie bringen sich bei ihren Attacken auf die Körperzellen des Menschen selbst um.

Ziel weiterer Forschungen ist es, auch für andere Bakterienarten ähnliche Nachweise zu erbringen und maßgeschneiderte Medikamente zu entwickeln, die die bakterieneigenen Schutzmechanismen aushebeln. In der Fachzeitschrift "Structure" berichten die Experten der Washington University über ihre bisherigen Erkenntnisse[1]. mp/sm

Quelle

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage