Mumps oft Ursache für Hodenentzündungen bei jungen Männern

Mehr zu den Themen Männer, Mumps, Hodenentzündung, Forschung
  • Autor: 
  • Artikel: 31.03.2010

Anzeigen

Mumps ist bei jungen Männern immer häufiger die Ursache für Entzündungen der Hoden (Testikel). Darauf haben nun irische Mediziner hingewiesen. Impfungen könnten vor der Krankheit schützen.

mp Düsseldorf - Mumps ist bei jungen Männern immer häufiger die Ursache für Entzündungen der Hoden (Testikel). Darauf haben nun irische Mediziner hingewiesen. Die Experten vom Mater Misericordiae University Hospital in Dublin empfehlen deshalb anderen Urologen, jungen Männern im Alter von 15 bis 24 Jahren zu einer Impfung gegen die Krankheit zu raten, sofern eine solche Immunisierung noch nicht vorliegt.

Niall Davis erläutert, dass derzeit viele Jungen in Schulen aufeinander treffen, die in der Mitte der 1990er Jahre keine Impfung gegen Mumps erhalten haben. Unter ihnen breitet sich die Virusinfektion leicht aus. Sie kann neben den Speicheldrüsen auch die Hoden befallen und zu einer als Orchitis bezeichneten Entzündung führen. Etwa 40 Prozent der männlichen Mumpspatienten, die ihre Pubertät bereits durchlebt haben, entwickeln eine solche Hodenentzündung infolge einer Mumpserkrankung.

Wie die irischen Wissenschaftler im Fachmagazin "CMAJ" berichten, verändert sich bei der Hälfte der Betroffenen durch eine Hodenentzündung die Größe der Testikel. Unfruchtbarkeit trete durch die Krankheit selten auf, aber eine eingeschränkte Zeugungsfähigkeit ist bei 13 Prozent der Betroffenen zu beobachten. Nach einer überstandenen Orchitis sind bei vielen Männern für Monate oder gar Jahre die Spermien verändert. Darüber hinaus wird ein Zusammenhang zwischen durch Entzündungen geschrumpfte Testikel und einem erhöhten Hodenkrebsrisiko vermutet. mp/sm

Weiterführender Link

Themen Männer, Mumps, Hodenentzündung, Forschung

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage

Passende Ärzte