Luftverschmutzung erhöht Brustkrebs-Risiko

Mehr zu den Themen Brustkrebs, Luftverschmutzung
  • Autor: 
  • Artikel: 07.10.2010
Möglicherweise steigert die Luftverschmutzung durch Abgase das Brustkrebsrisiko.

Anzeigen

Die durch den Straßenverkehr verursachte Luftverschmutzung soll laut einer kanadischen Studie das Risiko für Brustkrebs erhöhen. Als Indikator für die Gefahr hat sich in der wissenschaftlichen Untersuchung Stickstoffdioxid (NO2) erwiesen.

mp Düsseldorf - Die durch den Straßenverkehr verursachte Luftverschmutzung soll laut einer kanadischen Studie das Risiko für Brustkrebs erhöhen. Als Indikator für die Gefahr hat sich in der wissenschaftlichen Untersuchung Stickstoffdioxid (NO2) erwiesen.

Indem sie die Brustkrebsfallzahlen mit Luftverschmutzungskarten der Großstadt Montreal abgeglichen haben, sind die Wissenschaftler auf den Zusammenhang zwischen der Krankheit und einer erhöhten NO2-Belastung der Atemluft gestoßen: Über die Stadt verteilt variieren die NO2-Konzentrationen in der Luft zwischen 5 ppb (Teile pro Milliarde) und mehr als 30 ppb. Eine Erhöhung der NO2-Menge um je fünf ppb soll einer Brustkrebsrisikosteigerung um circa 25 Prozent entsprechen. Das berichten die Forscher nun im Fachmagazin "Environmental Health Perspectives".

Gleichzeitig weisen die Experten aber darauf hin, dass NO2 nicht der eigentliche Krebsauslöser ist. Sie halten das Gas für einen Marker oder Indikator, der auf das Vorhandensein anderer straßenverkehrsbedingter Schadstoffe in der Luft hinweist. Einige davon stehen bereits seit längerer Zeit in dem Verdacht, krebsfördernd zu sein.  mp/sm

Weiterführende Informationen

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage

Passende Ärzte