Krebs: Besserer Behandlungserfolg durch Betreuung

Mehr zu den Themen Krebs, Medikamente, Betreuung
  • Autor: 
  • Artikel: 14.09.2010

Anzeigen

Eigenverantwortung des Patienten wird in der Krebstherapie mit Tabletten groß geschrieben. Eine umfassende Betreuung und eine gute Information der Betroffenen fördert den Behandlungserfolg. Das zeigten Bonner Wissenschaftler.

mp Bonn - Eigenverantwortung des Patienten wird in der Krebstherapie mit Tabletten groß geschrieben. Denn bei der Einnahme der Medikamente zu Hause kommt es darauf an, dass die Arzneien strikt nach Vorgabe des Arztes geschluckt werden. Doch meist kommen die Betroffenen dieser Anforderung nicht nach. Abhilfe schafft eine gezielte Betreuung der Erkrankten, berichten Forscher des Pharmazeutischen Instituts der Universität Bonn in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kliniken und Arztpraxen. Sie fanden heraus, dass ein Viertel der nicht betreuten Patienten die Tabletten mehr als jeden fünften Tag nicht korrekt einnimmt, bei betreuten Erkrankten hingegen kommt es zu keinen Einnahmefehlern.

Neu an dem in Bonn getesteten Modell ist die Einbindung von Apothekern in die Therapie. Auf Wunsch erklärten sie den Krebspatienten die Einnahme der Arzneien und informierten sie über die Wirkung der Substanzen sowie die Bedeutung einer regelmäßigen Einnahme. Hinzu kamen Tipps zur Selbsthilfe bei Beschwerden wie Hauterscheinungen oder Durchfall. Außerdem haben die Experten die Krebskranken auf Nebenwirkungen hingewiesen, die einen Arztbesuch zwingend erforderlich machen. Für telefonische Rückfragen zur Medikamenteneinahme standen die Arzneimittelexperten ebenfalls jederzeit zur Verfügung. Durch diese umfassenden Informationen und die Betreuung wurde das Wissen der Betroffenen über die Behandlung verbessert. Und bei Unsicherheiten stand neben den Ärzten in der Klinik und der Fachpraxis mit dem Apotheker ein weiterer Ansprechpartner zur Verfügung. "Die betreuten Patienten hielten sich nicht nur besser an das Therapieschema des Arztes, sondern brachen die Behandlung auch seltener ab", resümiert Professor Dr. Ulrich Jaehde aus dem Bereich Klinische Pharmazie. Die Ergebnisse zeigten, dass nicht nur neue Medikamente, sondern auch eine intensivere Betreuung der Patienten die Erfolge der Krebsbehandlung verbessern können. mp/bk

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage