Herzklappenfehler werden oft erst spät festgestellt

Mehr zu den Themen Herzklappen, Herz
  • Autor: 
  • Artikel: 29.03.2010

Anzeigen

Herzklappenfehler werden meist nicht früh erkannt, denn Beschwerden treten häufig erst in einem fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung auf. Dabei können unterschiedliche Symptome zu beobachten sein.

mp Wiesbaden - Herzklappenfehler werden meist nicht früh erkannt, denn Beschwerden treten häufig erst in einem fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung auf. Dabei sind unterschiedliche Symptome zu beobachten. "Bei einer Verengung der Aortenklappe kommt es zu schneller Ermüdung, Schwindel und Brustschmerzen, vor allem bei Anstrengung, eine Verengung der Mitralklappe zieht oftmals gerötete Wangen sowie bläulich verfärbte Lippen nach sich", erklärt Dr. Norbert Smetak vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK). Nimmt man solche Anzeichen wahr, sollten Betroffene einen Arzt aufsuchen. Dass die Beschwerden nicht sofort auftreten, liegt an der Fähigkeit des Herzens, eine Klappen-Insuffizienz, bei der die Herzklappe nicht mehr richtig schließt, über eine bestimmte Zeit selbst ausgleichen zu können. Später kommt es jedoch zu belastungsabhängiger Atemnot und einer Verringerung der Leistungsfähigkeit.

Herzklappenfehler stellen eine häufige Erkrankung des Organs dar, die Ursachen sind je nach Art des Herzklappenfehlers sehr unterschiedlich. "Am häufigsten sind Fehlfunktionen der Herzklappen durch das Alter bedingt oder werden durch Entzündungen des Herzens oder einen vorausgegangenen Herzinfarkt verursacht. Angeborene Herzklappenfehler sind dagegen eher selten", erläutert Smetak. Rheumatisches Fieber in Folge einer Infektion mit Streptokokken, wie zum Beispiel eine eitrige Mandelentzündung, kann ebenfalls einen Herzklappenfehler nach sich ziehen. Deshalb ist bei älteren Menschen sowie Personen, die an einer Streptokokken-Infektion erkrankt waren, eine Untersuchung auf einen Herzklappenfehler anzuraten. mp/sm

Themen Herzklappen, Herz

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage