Gewürze können krebserregende Stoffe in Hackfleisch mindern

Mehr zu den Themen Krebs, Ernährungsberatung
  • Autor: 
  • Artikel: 20.05.2010
Gewürze gegen Krebs

Anzeigen

In Frikadellen und anderen Speisen aus Hackfleisch können bestimmte Gewürze die Menge der beim Garen entstehenden krebserregenden Substanzen mindern. Vor allem Rosmarin ist laut einer US-Studie wirksam.

mp Manhattan/USA - In Frikadellen und anderen Speisen aus Hackfleisch können bestimmte Gewürze die Menge der beim Garen entstehenden krebserregenden Substanzen mindern. Vor allem Rosmarin ist laut einer US-Studie wirksam.

Beim Kochen, Braten oder Grillen von Fleisch entstehen sogenannte heterozyklische Amine. Diese Stoffe gelten als mögliche Auslöser diverser Krebsarten, die unter anderem den Magen, die Lunge, den Darm oder die Bauchspeicheldrüse betreffen können. Besonders viele heterozyklische Amine werden beim Zubereiten von Rindfleisch erzeugt, beim Kochen und Braten von Schweinefleisch, Lamm und Geflügel ist die Menge meist geringer.

Gebratenes Rinderhack kann somit vergleichsweise hohe Konzentrationen der krebserregenden Substanzen enthalten. Doch laut den Experten von der Kansas State University können Gewürze, die reich an natürlichen Antioxidantien sind, den Anteil der heterozyklischen Amine um bis zu 40 Prozent senken. Ganz besonders wirkungsvoll soll Rosmarin sein. Wer also demnächst Rinderhack zubereitet, sollte es der Gesundheit zuliebe durch Rosmarin mit einer mediterranen Würznote versehen. Auch die beiden asiatischen Gewürze Chinesischer Ingwer (Fingerwurz) und Kurkuma sind gemäß den Wissenschaftlern potente Helfer im Kampf gegen die schädlichen heterozyklischen Amine. mp/sm

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage

Passende Ärzte