"Elektronische Nase" erschnüffelt Asthma

Mehr zu den Themen Asthma, Lungenfunktionstest
  • Autor: 
  • Artikel: 09.04.2010

Anzeigen

Eine spezielle "elektronische Nase" soll Asthma in der verbrauchten Atemluft von Patienten erkennen können. Das Gerät enthält eine Reihe von Gassensoren, die auf bestimmte Substanzen reagieren, die von Asthmatikern ausgeatmet werden.

mp Düsseldorf - Eine spezielle "elektronische Nase" soll Asthma in der verbrauchten Atemluft von Patienten erkennen können. Das Gerät enthält eine Reihe von Gassensoren, die auf bestimmte Substanzen reagieren, die von Asthmatikern ausgeatmet werden.

Italienische Wissenschaftler um Paolo Montuschi von der Katholischen Universität vom Heiligen Herzen (Università Cattolica del Sacro Cuore) in Rom haben die Sensoren an gesunden Menschen und an Asthmatikern getestet. Außerdem haben sie die von den Sensoren ermittelten Werte mit Lungenfunktionstests der Probanden abgeglichen. Hierbei hat sich gezeigt, dass die "elektronische Nase" verlässliche Ergebnisse liefert. Vor allem in Kombination mit der Messung des Stickstoffmonoxid-Gehalts in der ausgeatmeten Luft könnten die Sensoren in Zukunft bei der Diagnosestellung helfen, wie die Experten im Fachmagazin "Chest" berichten. mp/sm

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage